Frühjahrsputz im Historischen Park

Am 29.04.2017 fanden sich etwa 70 Teilnehmer zum großen Frühjahrsputz im Historischen Park Deutz ein.

Wir konnten an diesem schönen Tag das Gelände rund um das ehemalige Benediktinerkloster St. Heribert von Müll und Unrat befreien und eine ganze Menge Unkraut vom eingetragenen Bodendenkmal Kastell Divitia entfernen.  Außerdem wurde eine gute Wagenladung Blumen in die Beete rund um das Osttor und weitere geeignete Stellen gepflanzt. Ein rundum gelungener Tag, der dank der Hilfe durch die Geo-Cacher, die einem CITO-Aufruf (Cache In Trash Out) gefolgt waren, besonders erfolgreich war.

Wir danken an dieser Stelle noch einmal allen Helfern für Ihren Einsatz!

Im Anschluss nun noch ein paar Impressionen:

 

Ein Rückblick auf 5 Jahre FHPD

5-jahre-fhpdRückblick des Vorsitzenden Thomas-Georg Tremblau auf 5 Jahre Vereinsarbeit des FHPD anlässlich des Neujahrsempfangs am 20. Januar 2017.

Kölner Stadtgeschichte und Stadtarchäologie fanden in den vergangenen Jahrzenten vorwiegend im Linksrheinischen statt, im Kernbereich des römischen und des mittelalterlichen Köln.

Hier wurden und werden Millionen in die Hand genommen. So entsteht beispielsweise in der Altstadt die Archäologische Zone mit dem Jüdischen Museum, das Ubier-Monument wurde aufwendig modernisiert und präsentiert sich heute ausgesprochen ansprechend den Besuchern, das römische Hafentor wurde erhalten und wird in absehbarer Zeit als Teil des Römisch-Germanischen Museums zugänglich sein und das Baptisterium erscheint ebenfalls in neuem Glanz. Maßnahmen und Projekte die wir natürlich auf jeden Fall begrüßen!

Allerdings könnte man aus Deutzer Sicht annehmen, dass sich Kölner Stadtgeschichte nur im Linksrheinischen zwischen den Ringen und dem Rhein abspielt. Der Brückenschlag über den Rhein ist hier bisher noch nicht wirklich gelungen, obwohl es ein Brückenschlag war, auf den die mehr als 1700-jährige rechtsrheinische Geschichte gründet, ist Deutz doch -durch die Gründung des spätrömischen Kastells Divitia- der zweitälteste Teil der Kölner Innenstadt.

Die Stadt Köln hat in den letzten 6 Jahren für archäologische Untersuchungen, anlässlich der Neugestaltung des Deutzer Rheinufers, zwar Geld in die Hand genommen und es wurden dabei überraschend viele und ausgesprochen gut erhaltene Zeugen dieser 1700-jährigen Vergangenheit ans Tageslicht befördert, die übrigens selbst von Fachleuten als sensationell bezeichnet wurden und die in ihrer Wertigkeit der Archäologischen Zone in der Kölner Altstadt gleichgestellt werden können, aber leider ist davon in dem heute mittlerweile fertiggestellten Deutzer Rheinboulevard nur wenig und wenn dann auch nur in sehr reduzierter Weise zu finden. Das ist sicher nicht auf fehlendes Interesse oder mangelndes Geschichtsbewusstsein der Verantwortlichen zurückzuführen, viel mehr wohl auf die fehlende Bereitschaft hier weitere Gelder aus dem städtischen Haushalt zu investieren. Da halfen dann auch keine Hinweise darauf, dass dieses Areal des eingetragenen Bodendenkmals „Kastell Divitia“ aller Wahrscheinlichkeit nach schon in wenigen Jahren Bestandteil eines neuen UNESCO-Welterbes sein wird. Allerdings soll da in den nächsten 2 Jahren mit Zuschüssen des Landes NRW noch nachgebessert werden.

Als wir vor über 6 Jahren als Bürgerinitiative BID (aus der ja bekanntlich der FHPD hervorgegangen ist) begannen uns für rechtsrheinische Geschichte und Deutzer Archäologie einzusetzen mussten wir feststellen, dass hierzu in weiten Kreisen doch recht großer Informationsbedarf bestand.

Heute allerdings können wir sagen, dass

  • durch intensive Öffentlichkeitsarbeit der letzten Jahre und durch die vielen Angebote des FHPD Deutzer und somit Kölner Stadtgeschichte im Bewusstsein der Öffentlichkeit verstärkt präsent sind,
  • dass Führungen und Vorträge zu den Themen der Deutzer Geschichte angenommen werden und gefragt sind (so beispielsweise zu den Kastellfesten oder zum Tag des offenen Denkmals)
  • oder dass heute in Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung von einem Historischen Park Deutz nicht nur gesprochen wird, sondern seine Realisierung von vielen Seiten auch vorangetrieben wird,
  • dass Geschichte und Archäologie bei der Realisierung des Rheinboulevards über das ursprünglich Geplante hinaus Berücksichtigung gefunden haben,
  • sich der Bereich um das römische Osttor in den letzten Jahren durch die Aktivitäten des FHPD zu einer gepflegten kleinen Parkanlage mit dem Namen „Am Deutzer Kastell“ entwickelt hat und
  • dass Deutz durch die Deutzer Kastellfeste um ein nicht zu unterschätzendes Kultur-Event reicher geworden ist, das mittlerweile weit über die Kölner Stadtgrenzen hinaus Beachtung findet.

Das wird mittlerweile auch von unserer Stadtspitze anerkannt. So hat für unser diesjähriges Kastellfest die Oberbürgermeisterin die Schirmherrschaft übernommen.

Als einen weiteren Beitrag zur Realisierung des Historischen Park Deutz als Teil eines UNESCO-Welterbes sieht der FHPD nun das Projekt „Das Deutzer Kastell Divitia als Diorama“, das anlässlich des Neujahsempfangs der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Rückblick: Exkursion nach Zons & Haus Bürgel

18. September 2016

Eine Exkursion – zwei Ziele:
Vom mittelalterlichen Zons zum römischen Kastell Haus Bürgel

Unsere Ziele waren dieses Mal der historische Stadtkern von Zons (ehemals Feste Zons) und das spätrömische Kastell Haus Bürgel auf der rechten Rheinseite.

Die im Mittelalter stark befestigte Stadt Zons wird erstmals im 7. Jahrhundert urkundlich erwähnt. Große Teile der mittelalterlichen Befestigung sind bis heute erhalten und prägen das Stadtbild von Zons. Archäologische Funde aus der Zeit des 7. Jahrhunderts deuten bereits auf eine Siedlung der Merowingerzeit hin, deren genaue Lage bisher jedoch noch unklar ist. Bis Ende des 14. Jahrhundert lagen die Stadt Zons und die mittelalterliche „Burg Bürgel“ (fränkischer Königshof) in direkter Nachbarschaft auf der linken Rheinseite. Noch bis 1803 diente eine dem heiligen Maternus geweihte Kirche aus dem 9. Jahrhundert, die in der Mitte des Hofes von Haus Bürgel stand, als erste Pfarrkirche der Gemeinde Zons. In Folge einer gewaltigen Überschwemmung zum Jahreswechsel 1373/1374 wurde der Lauf des Rheins dann allerdings so veränderte, dass Haus Bürgel und  Zons durch den Rhein getrennt wurden und Haus Bürgel heute im Rechtsrheinischen zu finden ist. Schon im Mittelalter war bekannt, dass die damalige „Burg Bürgel“ auf den Funda­menten einer spätrömischen Militäranlage erbaut wurde. Doch erst Ende des 20. Jahrhunderts brachten archä­ologi­sche Ausgrabungen Aufschluss über die Geschichte und die Funktion von Haus Bürgel in der Römerzeit.

Das erste Ziel unserer Exkursion war also der mittelalterliche Stadtkern von Zons sein. Hier erwartete uns eine kurzweilige zweistündige Führung durch Zons mit der Gelegenheit auch den Mühlenturm zu besichtigen. Anschließend ging es mit der Autofähre von Zons über den Rhein. Auf einem rund zwei Kilometer langen Weg durch die landschaftlich reizvolle Urdenbacher Kämpe gelangten wir dann schließlich zum ehemaligen Römerkastell Haus Bürgel. Nach einem geführten Besuch durch das Römermuseum konnten wir dann am Nachmittag bei Kaffee und Kuchen gemeinsam unsere Eindrücke verarbeiten bevor es mit dem Bus zurück nach Köln ging.

 

Nach dem Regen kamen die Tränen – Deutzer Kastellfest nach Starkregen abgesagt

Voller Optimismus und Vorfreude auf das bevorstehende Wochenende des 6. Deutzer Kastellfestes am 25./26. Juni 2016 begannen am Freitag ab 12.00 Uhr die Akteure des Kastellfestes mit dem Aufbau ihrer Stände, Zelte und Pavillons auf der historischen Ostwiese des LVR-Landeshauses in Köln-Deutz. Im 5. Jahr seines Vereinsbestehens hatte der Förderverein Historischer Park Deutz e.V. (FHPD) zum 6. Deutzer Kastellfest eingeladen. Es sollte das größte, schönste und bunteste Geschichts-, Kultur- & Veedelsfest werden, das der FHPD bisher ausgerichtet hatte. Und sie kamen in Scharen; Reenactment-Gruppen der Römerzeit und des Mittelalters, wie beispielsweise die kaiserlichen Praetorianer der „Cohors I Praetoria“ mit ihren Frauen, oder eine große Abordnung des Archäologischen Landschaftsparks Nettersheim mit einem großen Lager und der Nachbildung eines römischen Reisewagens, der die Besucher durch Deutz und die Kölner Altstadt fahren sollte. Es kamen Gruppen des Mittelalters, die von Freitag bis Sonntag hier in Deutz zeigen wollten, wie das Leben im 12. Jahrhundert ausgesehen haben mag und man konnte Männer in preußischen Uniformen beobachten, die auf der Festwiese ihr Zelt und einen preußischen Kolonialwaren-Laden aufbauten. Mit all diesen befreundeten Gruppen und Vereinen wollte der FHPD auch in diesem Jahr wieder die mehr als 1700-jährige Geschichte von Deutz ein Stück weit erfahrbar und erlebbar machen, wobei alle Sinne der Besucher angesprochen werden sollten. Sie hätten sehen können, wie Tuch gefärbt wird, Kerzen gezogen werden, Speisen und Getränke zubereitet werden und römische und mittelalterliche Köstlichkeiten hätten an den verschiedensten Ständen probiert werden können. Mit einer interessanten und informativen Kastellfest-Rallye wollte der FHPD die jungen Besucher einladen, mehr über Deutzer Geschichte zu erfahren, wobei den Teilnehmern tolle Preise winken sollten. Ein buntes und abwechslungsreiches Bühnen-Programm, u.a. mit Auftritten von Ludwig Sebus, den Gruppen „THE BEAT goes on“, „Endachsfleech“, dem Jazz-Quartett „Casino“ dem LVR-Chor oder dem Duo „Marlene & Simon“ sollten das Angebot des Kastellfestes abrunden. Über mehr als neun Monate hatte der FHPD dieses Event mit viel ehrenamtlichem Engagement und Herzblut vorbereitet. Viele Stunden und die finanziellen Beiträge der Mitglieder wurden investiert, natürlich auch Spenden und Gelder aus Sponsoring-Verträgen. Es versprach, alles sehr gut vorbereitet, ein schönes und erfolgreiches Fest zu werden.

“Nicht das Kastellfest ist ins Wasser gefallen, sondern das Wasser ins Kastellfest.“

Dann aber kam der Samstag. Zwischen 7.00 und 10.00 Uhr sollten die restlichen Aufbauarbeiten durchgeführt werden, um ab 10.30 Uhr mit einem gemeinsamen Frühstück aller Teilnehmer das 6. Deutzer Kastellfest zu beginnen. Gegen 7.30 Uhr drehte Petrus dann den großen Wasserhahn auf. Innerhalb von eineinhalb Stunden stand die gesamte Festwiese unter Wasser, der Boden war aufgeweicht und ein weiterer Aufbau wurde unmöglich. Der Festplatz wurde in kürzester Zeit unbespielbar und dem Vorstand des FHPD als Veranstalter blieb nichts anderes übrig, als gegen 10.30 Uhr vor den etwa 60 aktiven Teilnehmern das Kastellfest endgültig abzusagen. Zu dem Regen kam nun auch noch die eine oder andere Träne; das Kastellfest mit monatelanger Vorbereitung und die freudige Stimmung waren buchstäblich in Wasser gefallen. Der 10-jährige Paul aus dem Mittelalterlager drückte es dann aber so aus: “Nicht das Kastellfest ist ins Wasser gefallen, sondern das Wasser ins Kastellfest.“ Der sicher nicht unerhebliche finanzielle Schaden, der dem FHPD als Veranstalter durch diese Absage entstanden ist, konnte bisher noch nicht beziffert werden. Um diesen aber ein wenig abzufangen veranstaltet der FHPD am kommenden Samstag (02.Juli) von 11.00 bis 18.00 Uhr in den historischen Gewölbekellern der ehemaligen Abtei St. Heribert in Deutz (heute Caritas-Altenzentrum) einen Antik-Flohmarkt mit all den Dingen, die eigentlich auf dem Kastellfest zugunsten der Projekte des FHPD hätten verkauft werden sollen.